3,2,1….. chez l’université

mes chers

Die Zeit rennt und es bleibt nur noch ein wenig mehr als eine Woche bis zum offiziellen Semesterbeginn. Hach, ich freue mich :-). Und weil bekanntlich die Vorfreude die Schönste ist, zelebriere ich diese Zeit genüsslich mit Vorbereiten!Exif_JPEG_PICTUREDazu gehört das Zusammenstellen von wichtigem Equipment, denn ohne geht das Studieren einfach nur halb so gut.Exif_JPEG_PICTUREAusgestattet wurde mein Bally Federmäppchen mit Leuchtmarkern, Farbstiften, Bleistiften mit Velourbezug und einer Füllfeder von Parker, denn damit lässt es sich am besten schreiben. Nun braucht es noch Post-It Zettelchen und Klammern, selbstverständlich in einer ansprechenden Ausführung ;-). Nicht fehlen darf natürlich mein bereits etwas abgenutztes Glücksbleistift mit Fröschchenaufsatz und dazu den passendem Radiergummi. Ihr könnt es euch sicher denken, dass ich nicht die ganze Zeit damit verbringe, mir Gedanken über mein Etui zu machen, denn das wäre etwas sonderbar. Nein, ich absolviere diese Woche einen Intensiv Mathe Vorbereitungskurs.Exif_JPEG_PICTUREZugegeben, die Bilanz ist bis dato ernüchternd, denn leider wird nur sehr wenig wirklich erklärt, sondern mehr oder weniger eins zu eins das vom Skript an die Tafel geschrieben. Mit gezielten Fragestellungen erhält man letztendlich doch noch einige Inputs. Und mit reichlich Farbe im Skript lernt es sich bedeutend einfacher ;-)!Exif_JPEG_PICTUREWas nicht fehlen darf ist eine Agenda, um wichtige Termine einzutragen.  Ich besitze ein Modell vom gleichnamigen Buch Paris Chic. Es ist viel mehr als eine Agenda, es hat reizende Tipps und bietet genug Platz für sonstige Notizen.Exif_JPEG_PICTURESoviel zu meinen Vorbereitungen für das beginnende Studium. Aber das allerwichtigste ist, mich mental auf die bevorstehenden Aufgaben einzustimmen. Ich lese momentan ein sehr spannendes Buch, was mich über Vieles nachdenken lässt.  Natürlich ist es jedem selbst überlassen, ob er sagt, das habe er/sie nicht nötig, doch ich meine für alle sprechen zu können, dass sie bestimmt schon einmal Selbstzweifel hatten und mental vielleicht etwas angeschlagen waren. Um solche Situationen gut zu meistern bedarf es Arbeit, Arbeit an sich selbst. Und das ist etwas, was einem keine Schule lernt, sondern nur das Leben selbst!!!Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTURE

Photography by Anita Rossé , all rights reserved

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s